Pinnwand- Aktuelles aus Hornburg

Foto: Karl-Friedrich Weber
Foto: Karl-Friedrich Weber

 

Spätsommer

im

Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla

 

  

Archäologie und Geschichte sowie die Naturentwicklung sind die Themen

 

Zum letzten Mal in diesem Jahr findet am Sonntag, dem 7. Oktober auf der Kaiserpfalz Werla zwischen Werlaburgdorf und Schladen gelegen der Werla-Sonntag mit einer Führung durch den Archäologie- und

Landschaftspark statt. Veranstalter ist der Förderverein Archäologischer

Park Kaiserpfalz Werla e.V.

 

Beginn ist um 9.30 Uhr mit der gemeinsamen Führung „ARCHÄOLOGIE/GESCHICHTE und NATUR.“ Ab 11.00 Uhr haben die Teilnehmer wieder die Möglichkeit auf dem Gelände der Werla

an einem kostenpflichtigen Mittagsimbiss teilzunehmen. Kaffee und Kuchen werden ebenfalls durch das Werlaburg-Dorf-Café angeboten.

 

Treffpunkt für alle Interessierten ist an der Schutzhütte in der Vorburg. Die Kaiserpfalz Werla ist über die Landstraße zwischen Werlaburgdorf und Schladen zu erreichen. Ein Parkplatz steht kostenlos zur Verfügung. Über den sogenannten „Zeitpfad“ geht es zu Fuß bis zur Schutzhütte in die erste Vorburg.

 

Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Pro Person wird ein Beitrag von 5,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

Anmeldungen hierzu sind nicht erforderlich. Auskünfte hierzu erteilt das Amt für Tourismus in Hornburg unter Tel. 05334-94910.

 

 

Öffentliche

Stadtführung

durch dieHopfen- und Fachwerkstadt Hornburg im September und

letztmalig für dieses Jahr im Oktober

 

 

Für Hornburger Gäste und Bürger bietet das Amt für Tourismus Hornburg der Gemeinde Schladen-Werla am Sonntag, dem 16. September um 14.00 Uhr und letztmalig für dieses Jahr am Sonnabend, dem 6. Oktober um 11.00 Uhr wieder eine interessante und unterhaltsame öffentliche Stadtführung an.

 

Erleben Sie die einzigartige Fachwerkkulisse, die Hornburg den Namen „Rothenburg des Nordens“ einbrachte. Die Rundgänge berücksichtigen alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten des staatlich anerkannten Erholungsortes, der auch der Geburtsort des ersten deutschen

Reformpapstes Papst Clemens II. ist.

 

Treffpunkt für die Führungen ist vor dem Rathaus Hornburg, Pfarrhofstr. 5. Pro Person wird ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben. Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Elternteils zahlen keine Gebühr. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich.

 

Gruppen haben wie in jedem Jahr die Möglichkeit, ganzjährig jederzeit nach Voranmeldung beim Amt für Tourismus, mit den Hornburger Stadtführerinnen und Stadtführern den Reiz der historischen Altstadt auf sich wirken zu lassen.

 

Anfragen nimmt das Amt für Tourismus unter der Tel. Nr. 0 53 34 – 9 49 10 und unter der Mailanschrift info@hornburg-erleben gern entgegen.

 

Foto: Mirko Bartels
Foto: Mirko Bartels

 

Nachtwächterrundgang für jedermann durch

das abendliche Hornburg

Das „Rotenburg des Nordens“ im abendlichen

Schein der Laternen

 

 

Mit Laterne, Horn und Hellebarde ausgestattet, führt der Hornburger Nachtwächter Herbert Grünhage am Sonnabend, den 18. August 2018 durch die verträumten Gassen der Hornburger Altstadt. Die Atmosphäre der gelblich beleuchteten Altstadt erinnert an ein Spitzweg-Gemälde und wirkt sehr romantisch. Interessierte Besucher haben in diesem Jahr erneut Gelegenheit den Nachwächter bei seiner althergebrachten Arbeit zu erleben und zu erfahren, wie er einst die Bürgerinnen und Bürger vor

Feuern, Feinden und Dieben schützte und über das ordnungsgemäße Verschließen der fünf Stadttore wachte. Start ist um 20.00 Uhr vor dem Hornburger Rathaus.

 

Eine Anmeldung zu der Führung ist nicht erforderlich. Pro Person wird

ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

 

Der Hornburger Marktbrunnen wurde saniert

 

Es ist vollbracht. Die Sanierungsarbeiten des Hornburger

Marktbrunnens sind bis auf eine kleine Bronzetafel, die erst am Tag des

Brunnenfestes enthüllt wird, abgeschlossen.

 

Bürgermeister Andreas Memmert erinnert daran, dass vor genau

40 Jahren vom Förderkreis Heimatmuseum Hornburg e. V. der Marktbrunnen für den Hornburger Marktplatz gebaut und finanziert wurde. Man war der Meinung, dass eine historische Altstadt wie Hornburg einen Marktbrunnen haben muss. Der Brunnen wurde nach der Fertigstellung den Bürgerinnen und Bürgern und der Stadt Hornburg gestiftet. Andreas Memmert bezeichnet dies als besonderes Geschenk.

Ein Brunnen symbolisiert Geburt, Leben und ist auch ein Überlebenssymbol.

 

Die 1. Vorsitzende des Förderkreises Heimatmuseum Hornburg,

Karin Körner, bemerkt, dass die Sanierung nach 40 Jahren nötig war. Der Zahn der Zeit hat an dem einstigen Schmuckstück des Marktplatzes genagt und die Inschrift war zerbröselt. Eine Sanierung war dringend nötig und so hat sich der Förderkreis auf die Fahnen geschrieben, den Brunnen zum 40jährien Jubiläum zu sanieren, damit der Brunnen wieder als Schmuckstück auf dem Marktlatz erstrahlt. Schwierig gestaltete sich zunächst die Finanzierung. Karin Körner freut sich über die gute Zusammenarbeit bei dieser Gemeinschaftsaktion.

 

Die Geschäftsführerin des Förderkreises Heimatmuseum Hornburg,

Cordula Wulf, erläutert wie die Finanzierung zustande gekommen ist. Mit Mitteln des Zukunftsfonds Asse, der Gemeinde Schladen-Werla, der Volksbank Börßum Hornburg, der Stiftung Bürgerverein Wolfenbüttel und des Heimatmuseums Hornburg konnte diese sichergestellt werden.

 

Der 2. Vorsitzende des Förderkreises Heimatmuseum Hornburg

und gleichzeitig stellv. Ortsbürgermeister der Ortschaft Stadt Hornburg,

Henning Rabe, ist ebenfalls erfreut und dankbar, dass der Förderkreis im Jahre 1978 die Initiative für den Bau des Marktbrunnens übernommen hat und sich nach 40 Jahren um die Sanierung in einer Gemeinschaftsaktion gekümmert hat.

 

Andreas Memmert lobt in diesem Zusammenhang das hohe

Engagement der Ehrenamtlichen in Hornburg. Mit dabei sind u. a. Herbert Grünhage, der die Person des Amtmanns Heinrich Brandes verkörpert und auch einer der Hornburger Nachtwächter ist, sowie Merle Stegemann, die Hornburger Hopfenkönigin Merle I. Hornburg war im Mittelalter das größte Norddeutsche Hopfenzentrum. Der Hopfen hat viel Reichtum in die Stadt gebracht und Merle I wird für die schöne historische Altstadt Hornburgs werben. Dank gilt ebenfalls

den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Amtes für Tourismus.

 

Aus Anlass der Sanierung des Marktbrunnens und des 40jährigen Jubiläums wird es am Samstag, dem 25. August 2018 von 17.00 Uhr bis

22.00 Uhr ein Brunnenfest mit musikalischem Rahmenprogramm u.a. Spielmannzug Hornburg, Drehorgelorchester, Dudelsackspieler, kulinarischen Spezialitäten aus der Region und natürlich Hornburger Landbier vom Fass geben.

 

Kommen Sie also am 25. August 2018 nach Hornburg und feiern Sie

mit uns das 40jährige Jubiläum und die Sanierung des Marktbrunnens.

 

 

 

 

Werla-Sonntag:

Führung

im Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag, dem 1. Juli 2018, findet im Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla der Werla-Sonntag mit einer Führung durch den Archäologie- und Landschaftspark statt.

Veranstalter ist der Förderverein Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla e.V.

 

Beginn ist um 9.30 Uhr mit der gemeinsamen Führung „ARCHÄOLOGIE/GESCHICHTE und NATUR.“

Ab 11.00 Uhr haben die Teilnehmer wieder die Möglichkeit auf dem Gelände des Landschaftsparks an einem kostenpflichtigen Mittagsimbiss teilzunehmen. Kaffee und Kuchen werden ebenfalls angeboten.

 

Treffpunkt für alle Interessierten ist an der Schutzhütte in der Vorburg. Die Zufahrt zur Kaiserpfalz Werla erfolgt über die Landstraße zwischen Werlaburgdorf und Schladen bis Parkplatz.

 

Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Pro Person wird ein Beitrag von 5,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

Anmeldungen hierzu sind nicht erforderlich. Auskünfte hierzu erteilt das

Stadtmarketing Hornburg/Amt für Tourismus unter Tel. 05334-94910.

 

 

 

 

 

 

 

Nachtwächterrundgang für jedermann

durch das abendliche Hornburg

 

 

 

 

 

 

 

Wer am Sonnabend, dem 10. Juni 2018 den Hornburger Nachtwächter auf seinem abendlichen Rundgang durch die romantische Fachwerkstadt Hornburg im nördlichen Harzvorland begleiten möchte, ist herzlich willkommen. Start ist um 21.00 Uhr vor dem Hornburger Rathaus.

Ausgestattet mit Hellebarde, Laterne und Horn geht der Hornburger Nachtwächter Ernst Meyer durch die insgesamt unter Denkmalschutz stehende Altstadt.

 

Dabei weiß er spannende Geschichten und Anekdoten aus vergangenen Zeiten zu berichten. Pünktlich zu jeder vollen Stunde bläst er ins Horn und stimmt danach sein Nachtwächterlied an. Dann sind die Hornburger Bürger beruhigt, wohl wissend, dass ihr Nachtwächter Straßen und Gassen bewacht.

 

Eine Anmeldung zu der Führung ist nicht erforderlich. Pro Person wird

ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

 

Kontakt:

Stadtmarketing / Amt für Tourismus, Pfarrhofstraße 5, 38315 Hornburg,

Telefon 0 53 34 - 9 49 10 oder unter www.hornburg-erleben.de

 

Öffentliche

Stadtführungen durch das romantische Hornburg

 

Das Amt für Tourismus Hornburg lädt am Sonnabend, dem 2. Juni 2018 um 11.00 Uhr und am Sonntag, dem 17. Juni 2018 um 14.00 Uhr Fachwerkliebhaber und Fachwerkinteressierte zu einem interessanten und unterhaltsamen Rundgang durch die historische Altstadt ein. Treffpunkt ist jeweils das Rathaus Hornburg.

 

Der etwa anderthalb Stunden dauernde Rundgang berücksichtigt alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten des staatlich anerkannten Erholungsortes im Nördlichen Harzvorland, Geburtsort des ersten deutschen Reformpapstes Papst Clemens II. Entlang der prägenden

Fachwerkbauten, die Hornburg den Namen „Rothenburg des Nordens“ einbrachten, führt die Route durch die insgesamt unter Denkmalschutz stehende Altstadt u. a. zum Alten Zeughaus, zum Neidhammel-haus, zur Marienkirche, in romantische Gässchen und Winkel bis hin zum Hopfenspeicher.

 

Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich. Pro Person wird ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben. Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Elternteils zahlen keine Gebühr.

 

Gruppen haben wie in jedem Jahr die Möglichkeit, ganzjährig jederzeit nach Voranmeldung beim Stadtmarketing Hornburg/ Amt für Tourismus, mit den Hornburger Stadtführerinnen und Stadtführern den Reiz der historischen Altstadt auf sich wirken zu lassen.

 

Anfragen nimmt das Stadtmarketing Hornburg / Amt für Tourismus, Telefon 0 53 34 – 9 49 10,

gern entgegen.

 

 

 

Werla-Sonntag: Führung

im Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla

 

 

Am Sonntag, dem 3. Juni 2018, findet im Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla der Werla-Sonntag mit einer Führung durch den Archäologie- und Landschaftspark statt. Veranstalter ist der Förderverein Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla e.V.

 

Beginn ist um 9.30 Uhr mit der gemeinsamen Führung „ARCHÄOLOGIE/GESCHICHTE und NATUR.“ Ab 11.00 Uhr haben die Teilnehmer wieder die Möglichkeit auf dem Gelände des

Landschaftsparks an einem kostenpflichtigen Mittagsimbiss teilzunehmen. Kaffee und Kuchen werden ebenfalls angeboten.

 

Treffpunkt für alle Interessierten ist an der Schutzhütte in der Vorburg. Die Zufahrt zur Kaiserpfalz Werla erfolgt über die Landstraße zwischen Werlaburgdorf und Schladen bis Parkplatz.

 

Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Pro Person wird ein Beitrag von 5,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

 

Anmeldungen hierzu sind nicht erforderlich. Auskünfte erteilt das

Stadtmarketing Hornburg/Amt für Tourismus unter Tel. 05334-94910.

 

 

Öffentliche

Stadtführung

durch die Hopfen- und Fachwerkstadt Hornburg

 

 

Für Hornburger Gäste und Bürger bietet das Amt für Tourismus Hornburg am Sonnabend, den 5. und Sonntag, den 20. Mai wieder eine interessante und unterhaltsame öffentliche Stadtführung für Fachwerkliebhaber und Fachwerkinteressierte an.

 

Die Sonnabends-Stadtführungen finden jeden ersten Sonnabend im Monat um 11.00 Uhr statt. Zusätzlich laden die Hornburger GästeführerInnen Interessierte an jedem dritten Sonntag im Monat um 14.00 Uhr zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die

historische Altstadt ein.

 

Entlang der prägenden Fachwerkbauten, die Hornburg den Namen „Rothenburg des Nordens“ einbrachten, führen die Rundgänge zu allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten des staatlich anerkannten Erholungsortes im Nördlichen Harzvorland, Geburtsort des

ersten deutschen Reformpapstes Papst Clemens II.

 

Treffpunkt für die Führungen ist vor der Tourist-Information Hornburg (Rathaus Hornburg). Pro Person wird ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben. Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Elternteils zahlen keine Gebühr. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich.

 

Gruppen haben´wie in jedem Jahr die Möglichkeit, ganzjährig jederzeit nach Voranmeldung beim Stadtmarketing Hornburg/ Amt für Tourismus, mit den Hornburger Stadtführerinnen und Stadtführern den Reiz der historischen Altstadt auf sich wirken zu lassen.

 

Anfragen und Anmeldungen

nimmt das Stadtmarketing / Amt für Tourismus,

Telefon 0 53 34 – 9 49 10, gern entgegen.

 

 

Saisoneröffnung

auf der Kaiserpfalz Werla – Führungen durch den

Archäologie- und

Landschaftspark

 

 

Am Sonntag, dem 6. Mai 2018, findet ab 9.00 Uhr im Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla die jährliche Saisoneröffnung mit einer Führung durch den Archäologie- und Landschaftspark statt.

Veranstalter ist der Förderverein Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla e.V.

 

Beginn ist um 9.30 Uhr mit der gemeinsamen Führung „ARCHÄOLOGIE/GESCHICHTE und NATUR“ und anschließender Begrüßung durch den Förderverein Archäologischer Park

Kaiserpfalz Werla e.V. sowie kostenpflichtiger Bewirtung durch das

Werlaburg-Dorfcafé. Gegen 12.30 Uhr wird eine zweite Führung

„ARCHÄOLOGIE/GESCHICHTE und NATUR“ angeboten.

 

Die Teilnahme an der Saisoneröffnung ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Treffpunkt für alle Interessierten ist an der Schutzhütte in der Vorburg. Die Zufahrt zur Kaiserpfalz Werla erfolgt über die Landstraße zwischen Werlaburgdorf und Schladen bis Parkplatz.

 

Die nachfolgenden sonntäglichen Führungen bis Oktober (jeder erste Sonntag im Monat) sind dagegen kostenpflichtig. Pro Person wird ein Beitrag von 5,00 Euro erhoben, Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr. Anmeldungen hierzu sind nicht erforderlich. Auskünfte hierzu

erteilt das Stadtmarketing Hornburg/Amt für Tourismus unter Tel. 05334-94910.

 

 

Straßensperrung zum

Fahrrad Kultur Event VELO CLASSICO

in Hornburg

 

 

Das Stadtmarketing / Amt für Tourismus in Hornburg bittet zur Durchführung der Veranstaltung VELO CLASSICO Germany am Sonntag, dem 29. April 2018, alle Anlieger ihre Fahrzeuge außerhalb des Montelabbateplatzes und der Asseburger Straße in Hornburg ab Einmündung Asseburger Straße zu parken, um eine problemlose

Feuerwehrzufahrt und den Ausstellern und Teilnehmern einen unkomplizierten Aufbau und einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltung gewährleisten zu können.

 

Die Absperrung erfolgt bereits am Sonntag, den 29.04.2018 in der Zeit

von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

 

Fahrrad Kultur Event VELO CLASSICO

führt in die historische Altstadt

von Hornburg

 

Am 29. April ist es endlich soweit: dann findet die Premiere der Velo

Classico Germany in Braunschweig mit der Fachwerkstadt Hornburg als Etappenort statt.

 

Vor der Kulisse des Wolters Hofbrauhauses werden die Teilnehmer der

Ausfahrten auf dem Gelände der Brauerei im Ziel empfangen. Das Schloss Richmond wird der stilvolle und würdige Startort sein. Von dort geht es auf die zwei zur Auswahl stehenden sorgfältig ausgewählten Rundkurse. Die Diamant-Runde ist ca. 45 lang. Drei Raststationen laden unterwegs zum Verweilen und Genießen ein. Der Wendepunkt wird direkt bei der Biobäckerei in Evessen am Rad des Elms sein.

 

Teilnehmen kann jede/-r und es ist auch jedes Rad willkommen! Erwünscht ist seitens der Veranstalter allerdings ein stilvolles, originelles oder klassisches Mode-Outfit. Selbstverständlich ist, dass jedes alte oder

klassische Damen- oder Herrenrad hier besondere Aufmerksamkeit erlangt. Die Hoffnung der Veranstalter ist auch, dass nach alten Rädern gestöbert und gesucht wird, ihnen wieder Leben eingehaucht wird und sie bei der Velo Classico ausgeführt werden.

 

Die Wolters-Runde ist ca. 110 km lang und die „Helden der Landstraße“

fahren diese Runde mit klassischen Stahlrennrädern mit einem Baujahr, das vor

1987 liegt. Dieses besondere Peloton bewegt sich zunächst nach Königslutter, wird den Elm durchqueren und das zweite Depot im Herzen Hornburgs ansteuern. In der Zeit von 12 – 15 Uhr werden die Teilnehmer auf dem Montelabbateplatz vor dem Hornburger Heimatmuseum Station machen und von den Mitgliedern der Radsportabteilung des MTV Hornburg e.V. sowie des Amtes für Tourismus, des Fördervereins Heimatmuseum Hornburg und der Fahrrad Miet- und Service-Station

Bike and Barbecue betreut und verpflegt.

 

Zur Stärkung gibt es die Hornburger Spezialitäten Papst Clemens Wurst und Papst Clemens Brot von der Fleischerei Bötel und Bäckerei Isensee sowie herzhafter Käse vom Klostergut Heiningen bevor es wieder zurück nach Braunschweig geht.

 

Die Stadt Hornburg heißt am Sonntag auch Bürger und Besucher der Stadt herzlich willkommen das Ereignis vor historischer Kulisse zu bestaunen.

 

Im Ziel erwartet die Teilnehmer und Gäste ein Teilemarkt für Sammler und Bastler für Retroräder, Aussteller mit Mode, einer Radausstellung mit „Schätzen“ der alten deutschen Fahrradmarke Diamant und anderen Klassikern und Live-Musik.

 

Ziel der Veranstalter ist es, mit diesem stilvollen Event mehr Touristen

in der Vorsaison in die Region zu locken.

 

Online anmelden kann man sich noch bis zum 21. April, danach ist die

Anmeldung nur noch am Veranstaltungstag möglich. Weitere Informationen: www.veloclassico.de

 

 

Nachtwächterrundgänge

durch

Hornburg

 

 

 

Begleiten Sie die Hornburger Nachtwächter auf ihren abendlichen Rundgängen durch die Hopfen- und Fachwerkstadt im Nördlichen Harzvorland.

Mit Laterne, Horn und Hellebarde ausgestattet, führen

die Hornburger Nachtwächter durch die winkligen Gassen der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt und berichten von spannenden und heiteren Geschichten aus längst vergangenen Zeiten ohne Strom und Fernseher. Erfahren Sie, wie sie einst schlafende Bürger vor Feuern, Feinden und Dieben warnten und über das ordnungsgemäße Verschließen der fünf Stadttore wachten.

 

Start der öffentlichen Nachtwächterrundgänge ist am 14. April 2018.

Treffpunkt ist um 20.00 Uhr vor der Tourist-Information Hornburg (Rathaus Hornburg).

 

Weitere öffentliche Nachtwächterrundgänge finden statt am:

 

20.05.2018 um 20.00 Uhr

10.06.2018 um 21.00 Uhr

01.07.2018 um 21.00 Uhr

18.08.2018 um 21.00 Uhr

09.09.2018 um 20.00 Uhr

 

Treffpunkt ist jeweils vor der Tourist-Information Hornburg. Die Rundgänge dauern 1,5 Stunden.

Pro Person wird ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben.

Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen zahlen keine Gebühr.

 

Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich.

 

Gruppen haben wie in jedem Jahr die Möglichkeit, ganzjährig jederzeit nach Voranmeldung beim Stadtmarketing Hornburg/ Amt für Tourismus, mit den Hornburger Nachtwächtern die abendliche Atmosphäre der historischen Altstadt auf sich wirken zu lassen.

 

Anfragen und Anmeldungen nimmt das Stadtmarketing / Amt für Tourismus,Telefon 0 53 34 – 9 49 10, gern entgegen.

 

 

 

Öffentliche

Stadtführung durch die Hopfen- und Fachwerkstadt Hornburg

 

 

Für Hornburger Gäste und Bürger bietet das Amt für Tourismus Hornburg ab Ostersonnabend wieder interessante und unterhaltsame öffentliche Stadtführungen für Fachwerkliebhaber und Fachwerkinteressierte an.

 

Die Sonnabends-Stadtführungen finden jeden ersten Sonnabend im Monat vom 7. April bis 6. Oktober 2018 um 11.00 Uhr statt.

 

Zusätzlich laden die Hornburger GästeführerInnen Interessierte an jedem dritten Sonntag im Monat um 14.00 Uhr zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die historische Altstadt ein. Start ist hier der 15. April 2018.

 

Entlang der prägenden Fachwerkbauten, die Hornburg den Namen „Rothenburg des Nordens“ einbrachten, führen die Rundgänge zu allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten des staatlich anerkannten Erholungsortes im Nördlichen Harzvorland, Geburtsort des

ersten deutschen Reformpapstes Papst Clemens II.

 

Treffpunkt für die Führungen ist vor der Tourist-Information Hornburg (Rathaus Hornburg). Pro Person wird ein Beitrag von 3,00 Euro erhoben. Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung eines Elternteils zahlen keine Gebühr. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich.

 

Gruppen haben wie in jedem Jahr die Möglichkeit, ganzjährig jederzeit nach Voranmeldung beim Stadtmarketing Hornburg/ Amt für Tourismus, mit den Hornburger Stadtführerinnen und Stadtführern den Reiz der historischen Altstadt auf sich wirken zu lassen.

 

Anfragen und Anmeldungen nimmt das Stadtmarketing / Amt für Tourismus, Telefon 0 53 34 – 9 49 10, gern entgegen.

 

Aktion "Saubere und schöne Gemeinde Schladen-Werla"

Für eine lebenswerte Gemeinde

 

Einladung zur Pflanzaktion auf dem Iberg am 07.04.2018 um 10:00 Uhr mit Forschungsreise in den Waldboden für Kinder

 

Die Gemeinde Schladen-Werla lädt ganz herzlich zu einer Pflanzaktion auf dem Iberg in Hornburg mit anschließender Becherlupenaktion für Kinder ein.

 

Im Rahmen der diesjährigen vielfältigen Aktion „Saubere und schöne Gemeinde Schladen-Werla“ sollen auf dem Iberg 400 St. Eiben gepflanzt werden. Die Pflanzaktion wird gemeinsam mit Förster

Heinrich Clemens durchgeführt. Bäume zu pflanzen bedeutet, nachhaltige Wege zu gehen und für unsere Kinder und nachfolgende Generationen eine lebenswerte Zukunft zu schaffen.

 

Im Anschluss an die Pflanzaktion werden die jüngsten Teilnehmer zu richtigen Forschern: Ausgestattet mit Becherlupen sollen der Waldboden, die Laubschicht und totes Holz erforscht werden. Es wird alles unter die Lupe genommen, was da im Verborgenen kriecht und krabbelt. Wie heißen die Tiere, wie leben sie und wer frisst hier wen? Die Krabbeltiere des Waldbodens sind eine spannende Sache, die gemeinsam mit Bürgermeister Memmert und Waldpädagogin Ute Kabbe erforscht

werden.

 

Die Aktion findet am Samstag, 07.04.2018 um 10:00 Uhr, statt. Treffpunkt ist vor der Iberggaststätte in Hornburg. Kinder, Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und alle BürgerInnen sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Bitte Spaten oder andere Geräte zum Einpflanzen der Bäume, zur Arbeitserleichterung auch Handschuhe mitbringen. Becherlupen werden in begrenzter Anzahl bereitgestellt.

Die Aktion dauert ca. 2 Std.

VELO CLASSICO

 

Am 29. April 2018 feiern alle Fahrrad verzückten Menschen erstmalig auf dem Geländer der Hofbrauerei Wolters das deutsche Fahrrad Kulur Event VELO CLASSICO.

Es werden zwei Ausfahrten mit 45 km und 100 km angeboten.

 

Hornburg wird an diesem Tag Etappenziel der 100 km Runde.

 

Alle weiteren Infos sind erhältlich unter:

Infos/Anmeldung: http://www.veloclassico.de/events/

Copyright: Florian Selig

 

Frühlingserwachen am kleinen Fallstein

 

Vom Blütenzauber des Adonisröschens und Schätzen im Oderwald

 

Nachdem die Natur aus dem Winterschlaf erwacht ist, startet das Amt für Tourismus Hornburg im März wieder mit der beliebten Reihe von Frühjahrswanderungen rund um die Gemeinde Schladen-Werla.

 

Auftakt ist am 18. März 2018 mit der Erlebnisführung „Märzenbecher und andere Schätze im Oderwald“. Bei dieser Wanderung gibt es neben dem großen Märzenbecher-vorkommen, die den Waldboden an Ort und Stelle wie kleine Sternschnuppen zum Leuchten bringen, reichlich wissenswertes zu den Frühblühern Aaronstab, Lungenkraut und

Lederblümchen zu erfahren.

 

Am 15. und 22. April wird die Reihe von Frühjahrswanderungen mit der

beliebten Wanderung zu den Frühlingsadonisröschen am Kleinen Fallstein bei Hornburg fortgesetzt. Im April hat es seine Hauptblütezeit und bringt mit seinen goldgelben Blüten den Südhang zum Leuchten.

Auch andere Frühjahrsblüher wie Schlüsselblumen, Wolfsmilch, Leberblümchen und Knoblauchrauke verleihen dem Fallsteingebiet seinen einzigartigen Charakter. Im Anschluss geht es dann gemeinsam zum benachbarten Steinbruch bei Hoppenstedt. Der imposante Steinbruch beherbergt zahlreiche Überreste einstiger Meeresbewohner, die es zu entdecken gilt. Auf der naturkundlichen Wanderung

gibt es außerdem zur Erdgeschichte, zu den Bäumen und Sträuchern und zur Tierwelt interessante Dinge zu erfahren.

 

Alle Wanderungen werden von Ute Kabbe, zertifizierte Waldpädagogin,

durchgeführt. Pro Person wird ein Beitrag von 7,00 € erhoben. Kinder bis zum 14. Lebensjahr in Begleitung der Eltern sind frei.

 

Die Wanderungen finden nach vorheriger Anmeldung beim Amt für Tourismus Hornburg unter Telefon (05334) 949 10 oder per E-Mail unter info@hornburg-erleben.de statt und setzen eine Mindest-Teilnehmerzahl

von 15 Personen voraus. Kurzentschlossene können sich direkt bei Ute Kabbe, Tel.: (05331) 8 85 23 85 anmelden.

 

Für Gruppen bietet das Amt für Tourismus diese Führungen auch zum Festpreis zu anderen Terminen an.

 

Weitere Informationen und Auskünfte zu Startzeitpunkt, Treffpunkt und Dauer erhalten Sie bei der Anmeldung oder unter www.hornburg-erleben.de.

 

 

Sanierung Hornburg – Alter Ortskern

 

Die Bürgersprechstunde zum Thema „Sanierung Hornburg – Alter Ortskern" findet nur bei Bedarf am Dienstag, dem 13.02.2018 in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr im Rathaus Hornburg mit Herrn Polzien von der BauBeCon Sanierungsträger GmbH statt.

Ich möchte alle Interessierten bitten, sich vorab bis Mittwoch, den 07.02.2018 telefonisch bei Herrn Polzien, Telefon 0421 3290171, bei Frau Wulf von der Gemeinde Schladen-Werla unter der Rufnummer 05335 801-61 oder direkt im Rathaus unter der Rufnummer 05334 94910 anzumelden, damit der Termin stattfinden kann

 

Schladen, den 15.01.2018

 

Der Bürgermeister

gez. Memmert

 

Grußwort zum Jahreswechsel

Gemeinde Schladen-Werla

 

Das ehrenamtliche Engagement in unserer Gemeinde ist beeindruckend. Ein gutes Beispiel dafür sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Schladener Kolpingladens. Sie haben seit 2013 insgesamt 55.000 Euro Spenden erwirtschaftet. Kolping unterstützt damit unter anderem den Hilfsfonds „Kinder in Not - Gemeinde Schladen-Werla“. Der Hilfsfonds erhielt am Nikolaustag erneut eine Spende in Höhe von 2.500 Euro.

 

Auch die Träger- und Förderverein unserer Freibäder in Schladen und Hornburg sind sehr aktiv. So haben es die Vereine erneut geschafft, beide Bäder in Eigenregie zu betreiben und am Leben zu erhalten. Aber das ist nicht selbstverständlich. Es werden dringend weitere

Helferinnen und Helfer gesucht.

 

Das Hochwasser im Juli an der Oker und der Ilse hat gezeigt, dass endlich die Maßnahmen des bundesweit beachteten Modellprojekts „Hochwasserschutzmanagement Nördliches Harzvorland“ umgesetzt

werden müssen. Die Flüsse benötigen mehr Retentionsflächen. Hier muss das Land Niedersachsen dringend unterstützen. Zum Glück wurde das Projekt im Koalitionsvertrag der niedersächsischen Regierungsparteien CDU und SPD aufgenommen. Demnach sollen bis 2022 alle Maßnahmen umgesetzt werden. Die Mittel sollen verdreifacht werden. Das macht Hoffnung. Ein großes Dankeschön gilt unseren Mitgliedern unsere Freiwilligen Feuerwehr, die beim Hochwasser durch ihren außerordentlichen Einsatz vielen Menschen helfen konnten.

 

Wir haben 78 Anmeldungen für unser neues Baugebiet in Schladen. Dankenswerterweise ist das Planfeststellungsverfahren für den Hochwasserschutzwall „Neue Wiese“ rechtskräftig. Die Fördermittel sind bewilligt. Das Geld steht im Haushalt bereit. Wir bereiten gerade die Ausschreibung vor. Damit kann endlich das Baugebiet „Harzblick“ geplant und umgesetzt werden. Im Bereich der Kleingartenanlage

hinter der Neuen Dorfstraße planen wir ein zweites Baugebiet für Schladen. Erfreulich ist das neue Baugebiet an der Harzstraße. Hier wird demnächst neues Wohneigentum entstehen, gerade auch für ältere Menschen.

 

Das Dorfgemeinschaftshaus Werlaburgdorf wurde verkleinert und mit Bundesmitteln energetisch saniert. Eine gelungene Maßnahme. Im Rathaus Hornburg werden mit Mitteln der Städtebauförderung die Wohnungen vollständig saniert und der historische Hopfenspeicher in Hornburg konnte erworben werden.

 

Im kommenden Jahr sollen der Knick und der Friedrich-Ebert-Platz in Hornburg ausgebaut werden. Das Dach der großen Schulturnhalle der Clemensschule wird mit Bundesmitten erneuert und der Kindergarten Hornburg erhält für eine Krippen- und ein Kindergartengruppe ein

neues Gebäude. Die Brücke am Stadtbad Hornburg wird erneuert.

 

Der Gemeinderat hat den Haushalt 2018 einstimmig verabschiedet. Er schließt mit rund 20.000 Euro Überschuss positiv ab - damit erfüllen wir erneut den Zukunftsvertrag. Dank vieler engagierter Menschen in unseren Räten, in Vereinen und Initiativen hat sich die Gemeinde

Schladen-Werla sehr positiv entwickelt. Dafür danke ich sehr herzlich und wünsche allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein gesundes und glückliches neues Jahr.

 

Herzliche Grüße

Andreas Memmert

Bürgermeister der Gemeinde Schladen-Werla

 

Sachbeschädigungen an Bushaltewartehäuschen

 

An zwei Wartehäuschen der Bushaltestellen im Gemeindegebiet der Gemeinde Schladen‑Werla ist es erneut zu Sachbeschädigungen gekommen.

Betroffen sind die Standorte Hornburg (Haltestelle Schladener Straße) und Isingerode (Haltestelle am Itschenkrug). An den genannten Haltestellen wurden, vermutlich in der Nacht vom 24. Auf den 25.10.2017, Scheiben zerstört. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500

Euro.

 

Aufgrund der Vielzahl von Sachbeschädigungen an Wartehäuschen erhöht die Gemeinde Schladen-Werla die ausgesetzte Belohnung auf 1.000 Euro, für die Person, die sachdienliche Hinweise geben kann und zur Aufklärung der Straftaten beiträgt.

 

Sachdienliche Hinweise, die selbstverständlich vertraulich behandelt werden, nimmt der Fachbereich Bau und Umwelt der Gemeinde Schladen-Werla, Frau Corinna Pireci, Telefon 05335 801-64,

entgegen.

 

gez.

Memmert

Bürgermeister der GemeindeSchladen-Werla

 


Erzbischof Schick besuchte Geburtsort von Clemens II.

Hornburg ist stolz auf den Bamberger Bischof und deutschen Papst

Hornburg ist heute Ortsteil der Gemeinde Schladen-Werla im Landkreis Wolfenbüttel. Die rund 2500 Einwohner sind sehr stolz auf den größten Sohn ihrer Stadt. Das wurde auch beim Besuch von Erzbischof Schick deutlich, der von Bürgermeister Andreas Memmert herzlich empfangen wurde und sich in das Goldene Buch eintragen durfte. Schick besichtigte auch die 1977 erbaute St.-Clemens-Kirche, deren Patron der heilige Papst Clemens I. ist, denn Clemens II. wurde nicht heiliggesprochen.

Suidgers Mutter war die Schwester des Erzbischofs Walthard von Magdeburg. In Halberstadt empfing er die Priesterweihe. Als Kaplan des Erzbischofs Hermann von Hamburg-Bremen traf Suidger erstmals mit Kaiser Konrad II. zusammen, der ihn 1035 zum königlichen Kaplan ernannte. Suidger wurde engster Berater des Königs Heinrich III. und blieb dies auch, als er am 8. September des Jahres 1040 zum Bischof von Bamberg gewählt wurde. 1041 gründete Suidger das Benediktinerkloster Theres am Main. Auf Vorschlag Heinrichs III. wählten Volk und Klerus von Rom am Heiligen Abend des Jahres 1046 Suidger zum Papst, er nahm den Namen Clemens II. an. Bereits für Januar 1047 berief Clemens II. eine Synode ein, bei der er Gesetze gegen die Simonie (Kauf geistlicher Ämter) erließ. Mit seinen Reformen verschaffte er sich vor allem beim römischen Adel viele Feinde.

Schon im September 1047 starb er auf einer Reise bei Pesaro an der Adriaküste vermutlich an einer Bleivergiftung. Auch als Papst behielt er das Amt des Bamberger Bischofs und hielt so als Papst weit über das übliche Maß hinaus seinem Heimatbistum die Treue. Sein letzter Wunsch, in Bamberg begraben zu werden, wurde erfüllt. Im Bamberger Dom gibt es daher heute hinter der Kathedra das einzige erhaltene Papstgrab nördlich der Alpen. Sein päpstliches Gewand und die Grabbeilagen sind im Bamberger Diözesanmuseum ausgestellt.

Aus Anlass des 960. Todestages vom Papst Clemens II. fand 2007/2008 eine Sonderausstellung im Papst-Clemens-Gedächtnisraum des Heimatmuseums in Hornburg statt, dabei wurden auch Leihgaben aus Bamberg ausgestellt.

 

Fotos: Henning Meyer

Eindrücke vom Bauernmarkt 2015

Hornburg im September 2015

Hornburg durfte auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher begrüßen, die bei schönsten Sonnenschein den diesjährigen Bauernmarkt besuchten. Es war wirklich wieder eine gelungene Veranstaltung. Vielen Dank dafür an die Ausrichter der "Werbegemeinschaft Hornburg"!

Helfensteller/Stadtmarketing


Fotos: Helfensteller/Stadtmarketing
Fotos: Helfensteller/Stadtmarketing